Doppelkonzert des Bonner Jazzchores und Postyr (DK)

Am 12. Januar trafen sich in Bonn der Bonner Jazzchor und Postyr zu einem Doppelkonzert. Dem Konzert war ein Workshop vorangegangen, den über 100 begeisterte Teilnehmer besuchten. Drei Stücke, die in dem Workshop erarbeitet wurden, durften auch im Konzert nicht fehlen. Man merkte der Stimmung die langjährige Freundschaft beider Ensembles an, die wie ein Familientreffen wirkte. Die Leistung beider Ensembles spricht für sich. Es ist immer wieder ein Vergnügen, Beiden zuzuhören.

Hier der Link zu einer Bildergalerie

Der Beste Chor im Westen 2018

Am gestrigen Samstagabend fand in der Kraftzentrale des Landschaftsparkes Duisburg der erste von zwei Vorentscheiden zum diesjährigen WDR-Wettberwerb „Der Beste Chor im Westen“ statt. Welche 5 Chöre es ins Halbfinale geschafft haben, erfahrt ihr in der Sendung im WDR am Freitag, 23. November ab 20:15 Uhr im WDR Fernsehen. Als Vorgeschmack gibt es eine Bildergalerie

Hier geht`s zur Bildergalerie

Bonn VOKAL – A Cappella Festival 2019

Das neue neues A cappella Festival BonnVOKAL, welches das Haus der Springmaus Bonn erstmals in der großen Aula der Universität Bonn zeigt, ist eine Premiere im doppelten Sinne: Das A cappella XXL-Format ist zugleich der Auftakt einer neuen Außer-Haus-Reihe „CampusKULTUR“. In der neu sanierten Aula und auf der wiederhergestellten Bühne des ehemaligen Theatersaals im wunderschönen Hörsaal 1 werden künftig mehrmals im Jahr ausgewählte Künstler präsentiert. Großer Dank gilt der Universität Bonn für diese wunderbare Möglichkeit! Mit dabei: Die großartigen ONAIR mit Ausschnitten aus der neuen Show „VOCAL LEGENDS“, das Vocaltainment-Beatbox-Duo Hartmuth und die Hitmaschine (Lukas Teske von Maybebop & Patrick Oliver von ONAIR) und der Jazzchor der Universität Bonn (2. Platz bei der WDR-Fernsehshow „Der Beste Chor im Westen 2017“ und 1. Platz beim Deutschen Chorwettbewerb 2018 in der Kategorie „Populäre Chormusik – a cappella“).

Tickets: Springmaus Theater

AirCappella in Düsseldorf

Große Stimmen: Beim „AirCappella Festival“ treten zwölf Ensembles und Sänger Henning Wehland auf

Stimmgewaltig wird es am Sonntag, 6. Mai, im Terminal des Düsseldorfer Flughafens. Beim „AirCappella Festival“ gibt es zwölf Bands aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden zu hören – aber keine Instrumente. Ob klassischer Gesang oder Beatboxing, ob bekannte Hits neu interpretiert oder eigene Songs – die musikalische Bandbreite der A-cappella-Musik ist vielfältig. Als besonderer Gast wird Henning Wehland, Mitbegründer von H-Blockx und Mitglied der Söhne Mannheims, auftreten. Der Eintritt zum Airlebnis, das von 11:00 bis 18:00 Uhr stattfindet, ist wie immer kostenlos.

Keine Instrumente. Nur die Stimme. Die dafür umso gewaltiger. A-cappella erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Beim „AirCappella Festival“ zeigen Gesangskünstler auf höchstem Niveau, wie vielfältig diese Art der Musik sein kann. Mal werden Rock- und Pop-Klassiker zu hören sein, dann wieder Modernes, Klassisches und sogar Jazz. Ensembles aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden zeigen in ihrem ganz eigenen Stil, was allein mit der Stimme möglich ist. Mal humorvoll angehaucht, dann wieder traditionell. Langweilig wird es nie. Moderiert wird das „AirCapella Festival“ von dem Meister im Beatboxen, dem Österreicher Fii, der schon mit unzähligen nationalen und internationalen Stars auf der Bühne stand.

Genauso variantenreich wie die A-cappella-Szene ist auch die musikalische Bandbreite von Henning Wehland. Als Gründungsmitglied der H-Blockx liebt er es rockig, kann aber als Mitglied der Söhne Mannheims auch sanftere Töne anstimmen. Als Coach bei „The Voice Kids“ gab er seine Erfahrungen an den Nachwuchs weiter. Mittlerweile ist er auch solo unterwegs und wird am Flughafen Songs aus seinem Soloalbum „Der letzte an der Bar“ vorstellen.

Deutsches Chorfest 2020 in Leipzig!

Die Delegierten des Deutschen Chorverbandes haben auf ihrem  letzten Chorverbandstag in Berlin beschlossen, das Deutsche Chorfest 2020 an Leipzig zu vergeben. Wir gratulieren der Sächsischen Traditionsstadt aufs herzlichste und freuen uns schon jetzt auf viel Gesang und freundschaftliche Begegnungen.

…proof, that needed no proof

Titel:          true north
Interpret:  Vocal Line

…proof, that needed no proof

 

 

Description:

This is not a CD that one should listen to in one go… although it will be difficult to press the “pause” button because there is a serious danger of addiction!

Take your time, sit back and turn your sound system up a bit louder.

The Vocal Line sound based on the Danish choral tradition will encompass and absorb you. Every “take”, every little “work of art” is unique and need special and lingering attention. The twelve songs on the album deal in different ways with the question: How do you find the right path in life despite the constant pull that influences your inner compass?

The singers call for one to close the eyes and let oneself be guided by an inner compass, instead of being controlled by external distractions, expectations and cultural guidelines that are all part of life. Fantastic, highly sophisticated and unique arrangements. All original songs were written by Nordic songwriters and arranged by Jens Johansen as well as several members of the choir. Wonderful, independent sound.

If at all(… probably only for the newcomers of the scene ) even the least amount of proof was needed of the uniqueness and world class format of this ensemble: It was delivered right here…often copied but never achieved in this perfection!

“True North” lives up to Vocal Line’s ambition to become a world leader in a cappella choral music, challenging new boundaries and achieving the highest musical standards. Who sets the standard? The singers is themselves and of course the maestro Jens Johansen but meanwhile also all fans who are eagerly awaiting what is again clearly audible here: world class a cappella singing. “True North” – a must for friends of contemporary a cappella choral music…

 

…ein Beweis, der keines Beweises bedurfte

Titel:          true north
Interpret:  Vocal Line

…ein Beweis, der keines Beweises bedurfte

 

 

Beschreibung

Empfehlung: Diese CD sollte man nicht zusammenhängend hören! Obwohl es schwer wird die „Pause-Taste“ zu drücken, denn eine Suchtgefahr besteht! Nehmen Sie sich Zeit, lehnen Sie sich zurück und drehen Sie ihre Anlage ruhig etwas lauter.

Ein, basierend auf der traditionellen dänischen Chortradition typischer „Vocal Line Sound“ wird Sie um- und auffangen. Jeder Take, jedes kleine „Kunstwerk“, steht für sich und bedarf spezieller Aufmerksamkeit und auch eines Nachklingens.

Die zwölf Songs auf dem Album beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise mit der Frage: Wie findest du den richtigen Weg im Leben trotz des ständigen Zuges, der deinen inneren Kompass beeinflusst? Die Sängerinnen und Sänger fordern auf, die Augen zu schließen und sich von einem inneren Kompass leiten zu lassen, anstatt von äußeren Ablenkungen, Erwartungen anderer und kulturellen Richtlinien und Vorurteilen, die alle Teil des Lebens sind, kontrolliert zu werden.
Tolle, höchst anspruchsvolle und einzigartige Arrangements! Alle Original-Songs wurden von nordischen Songwritern geschrieben und von Jens Johansen und von mehreren Sängern im Chor arrangiert.

Toller, eigenständiger Sound! Wenn es (…und wahrscheinlich auch nur für Newcomer der Szene) überhaupt noch den kleinsten Beweis der Einzigartigkeit und des Weltklasseformates dieses Ensembles bedurfte: Hier wird er geliefert! Oft kopiert – doch in dieser Perfektion nie erreicht!

„true north“ wird dem Anspruch Vocal Lines gerecht, international eine Spitzenposition der A-Cappella-Chormusik einzunehmen, dabei neue Grenzen herauszufordern und ein höchstes, musikalisches Niveau zu erreichen. Wer setzt den Anspruch? Die Sängerinnen selbst und natürlich auch der „Macher“, Jens Johansen. Aber inzwischen auch alle Fans, die sehnsüchtig darauf warte(te)n, was hier wieder hörbar ist: Weltklasse A-Cappella-Gesang.

„true north“ – ein Muss für alle Freunde „neuer“ A-Cappella-Chormusik….

____________________________________________________________________________________________________________________

Fakten

Titel:            true north

Interpret:     Vocal Line

Copyright 2018 Vocal Line

Titel     1. Pstereo / 2. Why Should I Cry For You / 3. Runaway / 4. Holocene / 5. Hundred Miles / 6. Lyse Nætter 7. Running With The Wolves /
8. Bridges / 9. 93 Million Miles / 10. Hjem / 11. True North / 12. River Of What’s Been

Erhältlich:        http://vocalline.dk/en/cd_shop

Promovideo:    https://www.youtube.com/watch?v=aL6iWZ79T2Y

______________________________________________________________________________________________________________________


++ Der Beste Chor im Westen ++ Rückblick und Ausblick ++

Vokalnews sprach 6 Wochen nach dem Finale mit Anne Leudts, zuständige Redakteurin und Verantwortliche aus der Fernsehdirektion beim WDR über die 2. Staffel und eine mögliche Fortsetzung.

…2. Staffel – große Publikumsresonanz, tolle Stimmung bei allen Veranstaltungen. Dürfen wir mit einer 3. Staffel rechnen, oder muss die entscheidende Intendanz noch überzeugt werden?

Die Stimmung war in der Tat großartig und wir hatten eine große Resonanz beim Publikum, was sich sowohl in den tollen Einschaltquoten zeigte, wie auch in den vielen Zuschriften und Posts auf unserer Facebookseite. Aber leider kann ich zum jetzigen Zeitpunkt die Frage nach einer möglichen Fortsetzung noch nicht abschließend beantworten. Wir sind in der Prüfung. Eine endgültige Entscheidung soll im Frühjahr getroffen werden.

…begeisternde Stimmung und absolutes Miteinander scheint es auch zwischen den Chören gegeben zu haben. Wie war die Zusammenarbeit zwischen „Teleprofis“ und „Fernsehlaien“?

Die Zusammenarbeit war auch in der ersten Staffel schon prima. Wir helfen den Chören, wo wir können und stehen für alle Fragen und Antworten parat. Vor allem die Firma Bavaria, die die Vorentscheide für uns produziert, leistet da eine super Arbeit. Manche Chöre fragen uns Löcher in den Bauch, andere arbeiten lieber so vor sich hin. Tipps haben wir aber eigentlich immer.

…wie haben Sie persönlich die Entwicklung des Formates empfunden? Was war in der 2. Staffel anders?

Wir haben ja die Coaches weg gelassen und dafür die Jury auf vier Personen aufgestockt. Das hat sich sehr bewährt. Die Jury kam echt gut an. Außerdem hatten wir zwei Wild Cards für die Chöre, die in den Vorentscheiden ausgeschieden waren. Das hat nochmal für etwas mehr Spannung gesorgt. Ob wir das so lassen, hängt sehr davon ab, wie wir in diesem Jahr produzieren können – wenn wir denn überhaupt den Zuschlag bekommen. Wir werden auf jeden Fall der Jury noch ein größeres Gewicht bei der endgültigen Entscheidung im Finale geben.

…Es fiel auf, dass sehr viele junge Chöre beteiligt waren. Wie ist ihre Erfahrung bzgl. der Bewerbung von „Traditionschören“?

Tja, was ist eigentlich ein „Traditionschor“? Wir hatten in diesem Jahr wieder eine bunte Mischung an Bewerbern: Männerchöre, Frauenchöre, Kinder- und Jugendchöre, Schulchöre, Folklorechöre, Kirchenchöre. In der letzten Staffel sogar ein Barbershop-Quartett. Und auch ein Kirchenchor war dabei. Wir wünschen uns tatsächlich eine bunte Mischung bei den Chören und wir sind sehr happy, dass auch so viele junge Chöre dabei sind. Das zeigt ja, wie sehr Singen in allen gesellschaftlichen Gruppen verankert ist.

…im Nachhinein wurde deutliche Kritik an dem „reinen Publikumsentscheid“ im Finale geäußert. Wird es im Format Korrekturen geben?

Wie schon gesagt sind wir immer bestrebt, ein Format zu optimieren. Sollte es zu einer Fortführung kommen, wird es Änderungen geben.

…mit den vielen jungen Stimmen erklang auch viel „Junge Musik“. Geht da nicht etwas die klassische Chorszene und -musik unter?

Natürlich waren die vielen jungen Stimmen nicht zu übersehen und zu überhören. War das nicht toll? Gerade das wurde uns in den vielzähligen Rückmeldungen gespiegelt. Einfach großartig, wie motiviert sich die junge Menschen im Chor engagieren. Und ich glaube gerade im Halbfinale zeigte sich, dass doch viele unterschiedliche Chöre dabei waren. Ich glaube nicht, dass da etwas „untergeht“. .

…gerade in Chorkreisen wird der Titel der Sendung „Bester Chor im Westen“ in Zweifel gezogen. Vorschläge wie „Beliebtester Chor im Westen“ oder „Best of 2017“ wurden in den Online-Medien diskutiert. Wie ist Ihre Sichtweise?

Na klar, wenn man diesen Titel auf die Goldwaage legt, dann werden wir dem nie gerecht. Wie denn auch? Es ist ja klar, dass wir ein Unterhaltungsformat machen. Wir hatten einige hundert Rückmeldungen unseren Sendungen. Sei es per Mail, Post oder Soziale Medien. Unser Team hat versucht, möglichst alle persönlich zu beantworten. Ein paar Zuschauer schlugen auch vor, die Sendung anders zu nennen. Aber den Titel eines bestehenden Formates zu ändern, ist wirklich nicht empfehlenswert. .

…warum sollten die Chöre „keine Angst“ haben, sich einer möglichen, erneuten Ausschreibung zu stellen?

Engagierte Chöre, die Lust haben sich einem Wettbewerb zu stellen, sind herzlichst aufgerufen, sich zu bewerben. Sie können immer mal wieder auf unsere Webseite schauen und dort finden sich dann auch die Angaben. Man kann ja schon mal ohne Terminstress eine Bewerbung vorbereiten. (Link im Anhang)
Sollte es zu einer Fortführung kommen, wären die Halbfinal- und Finaltermine jedenfalls wieder die ersten beiden Freitage im Dezember.

Vielen Dank Frau Leudts, das Sie sich die Zeit genommen haben und wir hoffen auf ein Wiedersehen, wenn es im WDR wieder heißt: Der Beste Chor im Westen.

Link zur Bewerbung

Link zu den FAQ zur Bewerbung

Link zur Facebookseite Der Beste Chor im Westen

Link zum Rückblick 2017